Archiv der Kategorie: Live Music

InBass25 feat. E-Kreisel am 20.05.11 im RotKompot, Düsseldorf

Am 20. Mai dreht InBass wieder an den Reglern. Dieses mal mit prominenter Unterstützung aus Deutschlands (Party-) Hauptstadt: Berlin. Flotte Deephouse- und Minimal-Beats versetzen eure Körper in knackige Schwingungen, auf dass das RotKompot erbeben möge.

Die Disk Jockeys KARMABOY (Lightyeah!), MARTY PARK (InBass) und ERK_MEMBRAN (InBass) freuen sich auf eine galoppreiche Party mit E-KREISEL aus dem Hause SPOILER MUSIC, der sich unter anderem durch Engagements in Berlins sagenumwobener Bar25, durch seine regelmäßigen SPOILER Partys (u.a. „Hunderunde“) im Club Morlox in Friedrichshain, sowie durch Remixe u.a. für die Electropopper von MIA., landesweit einen Namen gemacht hat.

Für 6.- € Eintritt pro Person werden die Gehörgänge durch satten Sound freigepustet und alle Musikzellen gebudelt, gestrudelt, geschleudert und massiert.

InBass freut sich auf eine ekstatische Nacht bis in die frühen Morgenstunden.

Hier aber erst einmal etwas für die Reinigung verstopfter Gehörgänge:

E-Kreisel (Spoiler Music, Berlin) @Möbelrücken vs Weddingmania@Brunnenstrasse 70

MΛRTYPΛRK (InBass) Live @ InBass, Rotkompott 2011-03-19

Karmaboy (LIGHT YEAH!) Spring/Summer Mix 2011

InBass We Trust.

InBass – Veranstaltungsseite

SPOILER MUSIC

Facebook-Veranstaltung

RotKompot

Werbeanzeigen
Getaggt mit , , , , , , , , ,

InBass – Decent Intention, Fr. 21.01.11 im Rotkompot (Düsseldorf)

Beats von:

Parallel Aktiv //Techno//Minimal
——————————————–
Erk_Membran //Experimental Techno
——————————————–
LightYeah! //Deep House
——————————————–
MartyPark //Dark Minimal

 

Beitrag: 6,00 €

Adresse:

Rotkompot
Pinienstraße 23c
40233 Düsseldorf

Facebook

Getaggt mit , , , ,

tutorial: live looping with ableton live and boss fc-50

Since I realize there’s a bunch of not-german-speaking people out there willing to learn something about using the Boss FC-50 with Ableton Live as a loop station, I decided to translate my ariticle into awful english. tomauger.com already did half of the work – thanks for this! But still there is a little difference in how we wanted things to work.

My aim was to use only one single footswitch for one single loop-track.

Most approaches (also tomauger’s) required to use at least two footswitches for one track: The first for recording, the second for playing back the loop. Maybe also a third one to delete the scene. (If you want to loop a midi track you have to use even a fourth one in order to aim the track for playing). One could also try to use two other footswitches in order to select next/last scene/track. But all that means:  You have to use a lot of footswitches everytime you want to loop a single track.  It gets complicated, and thats not only uncomfortable but also dangerous in a live situation!

With the 6 pedals of my Boss I’m now able to control 10 (!) tracks.

It will work this way:

  • Footswitch 1 (FS 1/6) first hit: Start recording Track 1
  • (FS 1/6) second hit: Stop recording on Track 1 and play recorded sound in loop
  • (FS 1/6) third hit: Delete the loop and start recording Track 1 again
  • (FS 1/6) fourth hit: Stop recording, play loop…
  • and so on…

Remember: Switch 6 on the FC-50 is not working as a real trigger but kind of as an CAPS-Lock – but only kind of. Tomager wrote about that:

The one stupid thing that it does though (for my purposes) is that this 6th switch will send whatever PC Message would be triggered by whichever of the 1-5 (or 6-10) switch was last pressed. Let me state this more clearly using an example:

  • If you press Footswitch 1 (FS 1/6) by default the FC-50 sends PC #1
  • If you then press FS 2/7 by default it sends PC #2. So far so good.
  • If you then press the Bank Switcher (A/B) to switch to the higher bank (6-10), it will send PC #7, because FS 2/7 was last pressed and now that we’re in Bank B, FS2/7 sends PC #7.
  • If you then press FS 1/6, it sends PC #6, as one would expect.

This is a pain in the arse.

Yes, it definitely is. But with my approach this doesn’t lead to show-stop because using the Bank Switcher will cause nothing more than aiming a specific track in Ableton: For example, if you press FS1/6, Track 1 will be aimed. If you then press the Bank Switcher, Track 6 will be aimed. And so on.

Here’s a little tutorial how to use my script:

Preconditions

  1. A Boss FC-50 (of course, this will also work with other pedals sending progam-change commands)
  2. Download Bome’s Midi Translator (the free „classic“ version works fine enough)
  3. Ableton Live (It works with all versions)

How to do it

Download my srcipt and open it in Bome’s Midi-Translator. Then map the keyboard commands in Ableton as follows:

Important: Use capital letters! You can also use my Ableton file.

You don’t have to make more midi configuration in Ableton, but in Bome’s Midi Translator (if you didn’t do that before). In the menu, select the midi-in you hooked up your FC-50. Midi-Out is of none importance since we want to send keyboard commands to ableton.

Now things should work:  Switch to Ableton and trigger footswitch 1. Track 1 will be aimed for recording. If you trigger the same Footswitch again, it will start recording on track 1. Trigger one more time and recording will stop and play the recorded sound in loop.

In case it doesn’t work, try out this:

  • Your Boss might be connected badly. In Bome’s Midi-Translator a light is blinking down to the left if the program is recieving Midi data.
  • You pedal doesn’t support program-change commands or it’s sending other ones than the fc-50 does. Then you have to start editing my Midi-Translator script.
  • You didn’t use CAPITAL LETTERS in Ableton.
  • …or caps is activated on your keyboard.

So what’s the big deal about this script? How does it work?

The problem with Bome’s Midi-Translator is, that only one specific keyboard action (or string) can be assigned to one specific midi signal. The program doesn’t understand that a footswitch was already triggered before (e.g. for aiming a track) and that we now want him to execute another command if the switch will be triggered again (e.g. for recording the loop).

The solution can be found in Midi-Translator itself. With the software you’re not only able to execute keyboard commands, but also preset changes.

With this feature it is possible to assign to a footswitch BOTH a keyboard-command AND a Bome’s-internal preset switch (or change) . In this now activated preset, the footswitch is assigned to other commands than in the preset which was active before. The commands of the other footswitches will remain the same in this preset.  This you have to do for ALL the footswitches on EVERY step (aim, rec, play, del).

The script will get really confusing with increasing tracknumber, number of switches and numner of steps. So everyone who wants to f*** up his brain, feel free to take a look into the script and edit it ad libitum!

I look forward to see something of your approaches!

Getaggt mit , , , , , , ,

Nintendocore up your ass!

Vergangenes Wochenende hatte ich das Vergnügen, die Live-Performance von Mini Roc in der Reihe „Tunes!“ im Kulturcafé der Ruhr-Uni Bochum zu bestaunen. Mini Roc macht 8-Bit-Gameboy-Geklöppel allererster Sahne. In Europa ist er mit seinen beiden Gameboys schon recht viel rumgekommen, am Samstag hatte er in Bochum wiedermal ein Heimspiel.

Besonders beeindruckt hat mich nicht etwa die Performance an sich sondern vielmehr der Sound. Sicherlich kamen nicht alle Sounds von seinen „Hauptinstrumenten“, den zwei Gameboys. Vor Allem die Bassdrums waren alles andere als 8-Bit. Ich nehme an, dass sie von der PSP kamen, die meiner Vermutung nach durch die Gameboys – mit Hilfe des Link-Kabels und einem „Data-Sync-Kasten“ – getriggert wurde. Ausserdem wurden einige Sounds von einem Minidisc-Player abgespielt.

Das macht aber garnichts. Im Gegenteil: Gerade bei einem Lo-Fi Ansatz, der den Anspruch hat tanzbar zu sein ist es wichtig, bestimmte Soundstandards beizubehalten um das zum Teil ungewohnte Gehör des Publikums nicht überzustrapazieren. Ausserem soll es ja fett klingen: 8-Bit-Nostalgie schön und gut, aber dafür braucht man nicht dogmatisch auf die elektro-akkustischen Errungenschaften des 21ten Jahrhunderts verzichten. Lo-Fi im Hi-Fi Gewand sozusagen. Das schafft Mini Roc in jedem Fall.

Und das beste zum Schluss: Sein Debut-Album „Littleland“ (erschienen bei da! heard it records) steht auf der Label-Homepage kostenlos als Download zur Verfügung!

Als einziges Video einer Live-Performance ist folgendes auffindbar, das Mini Roc bei einem Gig 2005 in London zeigt:

Mini Roc’s „Miniland“ als kostenloses Download | via da! head it records

Getaggt mit , , , , , , ,

Live Gig

hier endlich die Video-Playlist des Auftritts im WP8 letzten Juli. Leider lassen sich bei wordpress.com keine Playlist einbetten, so dass ich an dieser Stelle nur auf den Link verweisen kann.

Hier das Intro des Auftritts:

The Denarration Of Now – alexis Live at WP8, Düsseldorf | via YouTube

Getaggt mit , , , ,

The Denarration of Now

Gestern habe ich meine Diplomklausur in Statistik geschrieben und habe jetzt endlich Zeit, mich den unwichtigen Dingen meines Lebens zu widmen. Das bedeutet zum einen: Endlich mal wieder einen Artikel bloggen!

Das bedeutet aber vor allem: Mich in mein Schlafzimmer einschließen und für den kommenden Gig proben! Am 22. August darf ich im Rahmen der „The Denarration of Now / urban Zen²“-Reihe im WP8 (Düsseldorf) meine Assoziationen mit der Zerstörung von Erzählungen an das Auditorium vermitteln.

Hier mal ein paar Hintergrundinfos für die, die es ganz genau wissen wollen:

Die Idee:

Mit denarrativ ist in dem Kontext gemeint, vorhandene – narrative – Musik und Musikapparate so zu manipulieren, dass der ursprüngliche Sinn zerstört wird. Recycling altbewährter und in die Tage gekommender Konventionen und Bedeutungsmuster.  Das Ende der großen Erzählungen. Denarration of now. Renarration of yesterday. (Übrigens: Mein Bontempi-Liebling ist ein Jahr älter als ich!)

Die Methode:

Sowohl vorhandene Stücke von mir als auch Samples von bekannten Stücken werden durch Fleischwölfe gejagt, Rückkopplungen erzeugt, Erzählstimmen umstrukturiert und uminterpretiert. Der Ansatz ist von Stück zu Stück unterschiedlich. So verwandle ich z.B. in einem Stück mein DJ-Set – in dem ca. 200 Tracks vorhanden sind – zu einer 5-Minütigen Sampleschlacht.

Das Setup:

Drei Geräte stehen (fast) gleichberechtigt nebeneinander: Das gebendete Bontempi Keyboard, die MPC und der Laptop.

Dem Laptop kommt dabei zum größten Teil die Aufgabe als Midi-Clock, VST-Instrument (u.A. mein Appreg-Simple-Samplefucker), Loopstation (für die VSTi’s und das Bontempi Keyboard) und als Rückkopplungsgenerator zu. Dies passiert alles in Ableton Live 7 und mit Hilfe von einigen kleineren Tools für das Gamepad (mit dem ich die Rückkopplungen steuere) und für die Kommunikation zwischen Foot-Pedal und Live. Zusätzlich benutze ich noch ein Tool, mit dessen Hilfe ich das Touchpad meines Laptops zu 4 Effekt-Slidern umfunktioniert habe.

Die MPC ist das zweite Gerät. Wie anfangs erwähnt, sind die 3 (Haupt-)Geräte fast gleichberechtigt. Eigentlich aber deshalb nicht, weil es ja der Laptop ist, der im wahrsten Sinne des Wortes „den Takt angibt“. Die MPC ist aber bei manchen Stücken das einzige Gerät, das wirklich gespielt wird. Hinter der MPC ist die meinste Zeit ein Mini-Kaoss-Pad geschaltet. Hin und wieder schalte ich das Mini-KP aber auch zusätzlich noch hinter das Bending-Keyboard.

Das Bontempi-Bending-Keyboard wird Soundtechnisch das Konzert dominieren. Es ist einfach unglaublich, wie verschiedenartige und interessante Schallwellen da raus kommen! Hinter dem Toy ist ein altes Multieffektgerät angeschlossen, mit dem ich das Klangbild nochmal verändern kann. Das ganze geht dann ins Mischpult und durch die Sends in mein Audiointerface, um das Keyboard loopen zu können.

Die Daten:

Das Konzert findet wie gesagt am 22. August im WP8 in Düsseldorf am Worringer Platz (nahe Hauptbahnhof) statt. Einlass ist 22 Uhr. Nach der Performance lädt dann Smzzz&Jones.DLL mit ihrem DJ-Set zu einer gemütlichen Runde Glitch, IDM, Noise und Minimal ein.

WP8

Flyer

Getaggt mit , , , ,

best live acts on 21st Dour

10 der besten Liveacts auf dem diesjährigen Dour hab ich hier mal zusmamengestellt. Ein Paar Clips sind nichtmehr ganz aktuell. Aber darum gehts ja nicht. Sondern um geile Live-Clips die Bock auf das genialste Festival nullneun machen!

Fuck Buttons

Animal Collective

Tokyo Ska Paradise Orchester

Aphex Twin + Hecker

Jamie Lidell

Sepultura

Venetian Snares

Rolo Tomassi

Sebastian Tellier

Caribou

Getaggt mit , , , , , ,
Werbeanzeigen