Archiv der Kategorie: DIY

Bliptronome V2: tests, kits, and code released

Hacker Wil Lindsay hat es nun zustandegebracht, den für $50 erhältlichen bliptronic zu einem monome zu modden. Somit ist das Ding jetzt voll kompatibel zu allen patches, die durch die Communiy entwickelt wurden.

Der Quellcode dafür  ist auf seiner Hompepage zu finden und das Modding-Kit inklusive USB-Interface kommt für $68 direkt zu Ihnen nach Hause. Das bedeutet: Mit ein bisschen Fingergeschick erhält man ein mehr als reisetauglichen, 64-knöpfigen und  4-potigen monome für ca. 88 Euro.

Ich geh jetzt erstmal zur Elektrobucht und schieß‘ mir eins von diesen bliptronics.

/* straytechnologies.com */ – Bliptronome V2 : tests, kits, and code released.

Vorher auf holtadipolta: Tenori-On Klon für 30 Euro ???

Werbeanzeigen

tutorial: live looping with ableton live and boss fc-50

Since I realize there’s a bunch of not-german-speaking people out there willing to learn something about using the Boss FC-50 with Ableton Live as a loop station, I decided to translate my ariticle into awful english. tomauger.com already did half of the work – thanks for this! But still there is a little difference in how we wanted things to work.

My aim was to use only one single footswitch for one single loop-track.

Most approaches (also tomauger’s) required to use at least two footswitches for one track: The first for recording, the second for playing back the loop. Maybe also a third one to delete the scene. (If you want to loop a midi track you have to use even a fourth one in order to aim the track for playing). One could also try to use two other footswitches in order to select next/last scene/track. But all that means:  You have to use a lot of footswitches everytime you want to loop a single track.  It gets complicated, and thats not only uncomfortable but also dangerous in a live situation!

With the 6 pedals of my Boss I’m now able to control 10 (!) tracks.

It will work this way:

  • Footswitch 1 (FS 1/6) first hit: Start recording Track 1
  • (FS 1/6) second hit: Stop recording on Track 1 and play recorded sound in loop
  • (FS 1/6) third hit: Delete the loop and start recording Track 1 again
  • (FS 1/6) fourth hit: Stop recording, play loop…
  • and so on…

Remember: Switch 6 on the FC-50 is not working as a real trigger but kind of as an CAPS-Lock – but only kind of. Tomager wrote about that:

The one stupid thing that it does though (for my purposes) is that this 6th switch will send whatever PC Message would be triggered by whichever of the 1-5 (or 6-10) switch was last pressed. Let me state this more clearly using an example:

  • If you press Footswitch 1 (FS 1/6) by default the FC-50 sends PC #1
  • If you then press FS 2/7 by default it sends PC #2. So far so good.
  • If you then press the Bank Switcher (A/B) to switch to the higher bank (6-10), it will send PC #7, because FS 2/7 was last pressed and now that we’re in Bank B, FS2/7 sends PC #7.
  • If you then press FS 1/6, it sends PC #6, as one would expect.

This is a pain in the arse.

Yes, it definitely is. But with my approach this doesn’t lead to show-stop because using the Bank Switcher will cause nothing more than aiming a specific track in Ableton: For example, if you press FS1/6, Track 1 will be aimed. If you then press the Bank Switcher, Track 6 will be aimed. And so on.

Here’s a little tutorial how to use my script:

Preconditions

  1. A Boss FC-50 (of course, this will also work with other pedals sending progam-change commands)
  2. Download Bome’s Midi Translator (the free „classic“ version works fine enough)
  3. Ableton Live (It works with all versions)

How to do it

Download my srcipt and open it in Bome’s Midi-Translator. Then map the keyboard commands in Ableton as follows:

Important: Use capital letters! You can also use my Ableton file.

You don’t have to make more midi configuration in Ableton, but in Bome’s Midi Translator (if you didn’t do that before). In the menu, select the midi-in you hooked up your FC-50. Midi-Out is of none importance since we want to send keyboard commands to ableton.

Now things should work:  Switch to Ableton and trigger footswitch 1. Track 1 will be aimed for recording. If you trigger the same Footswitch again, it will start recording on track 1. Trigger one more time and recording will stop and play the recorded sound in loop.

In case it doesn’t work, try out this:

  • Your Boss might be connected badly. In Bome’s Midi-Translator a light is blinking down to the left if the program is recieving Midi data.
  • You pedal doesn’t support program-change commands or it’s sending other ones than the fc-50 does. Then you have to start editing my Midi-Translator script.
  • You didn’t use CAPITAL LETTERS in Ableton.
  • …or caps is activated on your keyboard.

So what’s the big deal about this script? How does it work?

The problem with Bome’s Midi-Translator is, that only one specific keyboard action (or string) can be assigned to one specific midi signal. The program doesn’t understand that a footswitch was already triggered before (e.g. for aiming a track) and that we now want him to execute another command if the switch will be triggered again (e.g. for recording the loop).

The solution can be found in Midi-Translator itself. With the software you’re not only able to execute keyboard commands, but also preset changes.

With this feature it is possible to assign to a footswitch BOTH a keyboard-command AND a Bome’s-internal preset switch (or change) . In this now activated preset, the footswitch is assigned to other commands than in the preset which was active before. The commands of the other footswitches will remain the same in this preset.  This you have to do for ALL the footswitches on EVERY step (aim, rec, play, del).

The script will get really confusing with increasing tracknumber, number of switches and numner of steps. So everyone who wants to f*** up his brain, feel free to take a look into the script and edit it ad libitum!

I look forward to see something of your approaches!

Getaggt mit , , , , , , ,

Digi-ridoo: Aboriginal-Electro-WTF

Erst das Eigenharp und jetzt schon wieder ein  neues elektroakkustisches Instrument: Ein elektronisches Didgeridoo-Irgendwas mit realtime-audioprocessing, das auch noch über Bluetooth mit Max/MSP kommuniziert!

Der Erfinder Kyle Evas:

I created this instrument to experiment in the combination of the organic sound qualities of a didgeridoo with the advanced signal processing capabilities of modern computer programming and sound synthesis. This custom built didgeridoo features externally mounted modules that allow the performer to process and manipulate the sound of the instrument in real time. All control data is transmitted wirelessly via blue tooth and is controlling several audio processes created in a custom-built software environment. If you have any questions about the instrument please feel free to ask.

Fragt sich nurnoch, wann das Dingsbums in Serie geht. Ich brauche das.

Create Digital Music » Digi Didgeridoo: Augmented Wireless Digital Instrument with Aboriginal Roots.

Getaggt mit , , ,

„Creationists Need to Understand Emergence“

Ich kenne folgendes Heimvideo über ein DIY-monome schon länger, aber dass der Urheber dieses Videos bitbutter sein Gerät Kreationisten empfiehlt, damit sie das Prinzip der Emergenz endlich verstünden, ist wohl völlig an mir vorbeigegangen. Was bei dem Titel eigentlich unglaublich dämlich ist.

Leider bringt er mit seiner Definition von Emergenz („[…]the idea that through the action of very simple rules – or simple behaviors – applied many times over, complexity can emerge.“) nicht direkt auf den Punkt, worum es bei Emergenz eigentlich geht. Er beschreibt vielmehr „Conway’s game of life“ auf das er ja auch verweist. Darauf werde ich gleich zurück kommen.

Der eigentliche Punkt bei Emergenz ist, dass die Elemente eines komplexen Systems für seine Eigenschaften verantwortlich sind. Dabei ist es für die Elemente, aus denen das System besteht, selbst nicht von Bedeutung, dass sie Teil dieses Systems sind. Beispielsweise sei ein einzelnes Goldatom nicht Gelb und glänzend (Siehe Anderson 2000,  S.178). Dieser Grundgedanke lässt sich durch sämtliche Systeme unseres Universums und Lebenswelt durchdeklinieren und bildet ein Grundprinzip,  sowohl um physikalische sowie soziale Prozesse verstehen zu können.

Worauf bitbutter eigentlich hinaus wollte ist „Conway’s game of life“. In diesem vom Mathematiker John Horton Conway 1970 entwickelten  System agieren dessen Elemente nach ganz einfachen Regeln bzw. Mustern („Patterns“), woraus eine neue Komplexität auf der Makroebene entsteht. Auf math.com gibt es ein Java-Programm dazu, welches genau dieses Phänomen veranschaulicht. Unbedingt anschauen! Und um mal zurück auf die Musik zu kommen: bitbutters DIY-monome funktioniert eben genau nach diesen Regeln von Conway.

Interessant sind die Schlussfolgerungen in Anbetracht kreationistischer Übelegungen: Meiner Meinung nach kann Emergenz per Definition keinen Erschaffer im kreationistischen Sinn beinhalten, jedoch gibt es einen Knackpunkt: Wenn man die Emergenztheorie stringent weiterdenkt, können die Regeln, auf dessen Grundlage die Elemente agieren (also die Naturgesetze)  nicht durch die Elemente selbst erklärt werden, sondern wiederum nur durch Ihre Bestandteile heraus. Dies führt zu einer immer stärkeren fragmentierung der Elemente. Für unsere Welt bedeutet das aber: Bei der Heisenbergschen Unschärfe ist Schluss. Ist also Gott im kleinen zu suchen? Und wenn ich mit diesen Überlegungen falsch liege (vor allem weil Elemente unteschiedlicher Ebenen sich durchaus direkt beeinflussen können): Who the fuck made the rules???

Aus den Comments:

„Life demonstrates the fact that complexity can spontaneously arise from simple rules and randomness. Far from being of ’no significance‘, this is the crux to understanding emergence.“

YouTube – Creationists Need to Understand Emergence.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Tenori-On Klon für 30 Euro ???

Spielzeug oder nicht? Das frage ich mich ja schon bei den ganzen kleinen, blinkenden Dingern, die gerade den Markt überschwämmen. Nun kommt ein neues Gerät raus – Für umgerechnet 30 Euro! Wie CDM schreibt: „hackable“. Gut, denn mit der Standardversion hätte ich nicht so viel Spaß:

Der Hype um die blinkenden Knopfreihen scheint mir ein wenig inflationär. It’s too overcrowded! Es sind doch nur ein Paar Knopfreihen, die 8tel -Noten von sich geben.

Mein Gemecker nicht falsch verstehen: Ich halte diese Art von Interaktion mit Elektronik für sehr interessant. Gerade Geräte wie das monome, die den PC ansteuern. Mehr noch: Ich denke es hat die elektroakkustische Welt revolutioniert. Sicherlich muss bei dieser Revolution erst einmal die Spreu vom Weizen getrennt werden. Viele Funktionen sind in meinen Augen Sinnlos (Bsp.  Faderregelung durch Buttons bei 7up) und die Handhabung ist in weiten Teilen noch nicht intuitiv genug. Diese Kinderkrankheiten werden dem Open-Source Ansatz vieler Projekte sei Dank aber wohl bald der Vergangenheit angehören.

Eine Befürchtung bleibt mir aber :  Der Rückfall in die 80er Jahre. Step-Sequenzer waren das Resultat mangelnder technischer Möglichkeiten jener Zeit. Wir scheinen dorthin zurückzufallen. Vielleicht. Vielleicht bleibt es auch nur ein Spielzeug.

Create Digital Music » Bliptronic 5000: Tenori-On, monome, Meet Your $50, Hackable Clone.

Getaggt mit , , , ,

Live Gig

hier endlich die Video-Playlist des Auftritts im WP8 letzten Juli. Leider lassen sich bei wordpress.com keine Playlist einbetten, so dass ich an dieser Stelle nur auf den Link verweisen kann.

Hier das Intro des Auftritts:

The Denarration Of Now – alexis Live at WP8, Düsseldorf | via YouTube

Getaggt mit , , , ,

Guitar Hero!

Supergeiler Speak-and-Spell Bend in Form einer Gitarre. Nicht nur Soundtechnisch, gerade das design ist der oberhammer!

GetLoFi – Circuit Bending Synth DIY » Blog Archive » Fantastic Instruments from Gannon

Getaggt mit , ,
Werbeanzeigen