Ab in die Mukkibude – Wie trainiere ich mein Gehör?

Bit Depth zeigt auf seinem Blog Methoden zur gezielten Schulung des Gehörs:

„For a newbie I would recommend taking a reference track, which could be music, soundscape or soundtrack and first listen to it as a „whole“. Then listen back to it and in your „minds ear“ try to isolate one particular sound element. The human auditory system as actually very good at this and with a bit of practice it is actual fairly easy to do.  When you have an element isolated see if you can work out its attributes: pitch, duration, timber, loudness harmonics, rhythm, envelop, textures, speed, frequency, length, panorama, intensity, dimension, interest, balance, etc.  Write down your findings so you can refer to them later.  […] When completed it is really important that you listen back to track and listen to it again as a „whole“ so you can hear all the elements together.  This is a vital process as it is so easy to design a number of great sound elements, but when they are put together they do not „gel“.“

Es geht also weniger darum, das absolute Gehör zu entwickeln. Vielmehr steht die Identifikation von Klangcharakteristiken fernab von Tonhöhe, Takt, etc. im Vordergrund. Das ist gerade für Leute, die sich mit elektronischer Klangsynthese befassen von höchster Bedeutung. Neben dem Hören und Analysieren von Referenz-Material sowie den Auswirkungen von Audioverarbeitung/Effekten, sollte aber auch das Heraushören von Fehlern und Problemen trainiert werden:

„A final area of useful training is the identification of audio „problems“. For this I recommend you take an audio track and apply processing to it to generate as many audio problems as you can think of.  Here are a few to get you started: over-compression, poor EQ, clipping, quantisation noise, reduced bandwidth, stereo width too wide or narrow, poor spatial impression, etc.  Bounce out several examples of each with different settings and name each file to correspond with the particular issue and the settings used.  Listen to the original audio and then playback the bounced files in a random order and see if you can identify the issue and settings used in each.  This will work even better if you have a friend that can generate the files for you so that you are listening to them fresh.  You could then return the favour.“

Es kann allerdings sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, sich das Soundmaterial immer und immer wieder anzuhören, sich Notizen zu machen und Einstellungen vorzunehmen – und das dann noch mit einem Freund zu koordienieren. Aber wenn man demnächst mal wieder im Zug mit seinen Kopfhörern sitzt, kann man ja einfach mal sein Notiz-Blog oder Smartphone rausholen und aufschreiben, was man so hört.

Sound Design: Train Your Ears.

Getaggt mit , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: